Mein Holland

Frau Antjes Holland

Reiseland Niederlande

Urlaub in Holland

Paradiesisch urlauben – Holland ist gleich nebenan! Holland ist flach, liegt am Meer und die Pommes isst man dort mit Ketchup, Mayo und Zwiebeln. Stimmt. Holland ist nah, schnell erreichbar und besonders familienfreundlich. Stimmt auch. Holland ist hügelig, hat tropische Regenwälder und bietet hervorragende Möglichkeiten zum „fietsen“. Hä? 
Doch, stimmt auch!

Radfahren in Holland

Der tropische Regenwald liegt nicht weit von der deutsch-niederländischen Grenze entfernt, in Burgers’ Zoo. In der Nähe von Arnheim wird dem Besucher hier eine faszinierende Urwaldwelt geboten. Und noch einiges mehr: Wer möchte kann - symbolisch natürlich - in Burgers’ Zoo ein mal um die Welt reisen: Von der Wüste geht es in den Regenwald, vom Ozean weiter zum Streichelzoo. Verschiedene Klimazonen bieten verschiedene Lebensräume für exotische und einheimische Tiere - Burgers’ Zoo ist eben etwas ganz besonderes.

Strand in Holland

Voll und ganz auf ihre Kosten kommen in Holland natürlich aber auch diejenigen, die Ruhe und Entspannung suchen und die Natur genießen möchten. Auf speziell für Familien mit Kindern entworfenen Fahrradtouren können Sie in der niederländischen Grenzregion das für seine „Fiets“freundlichkeit bekannte Land erkunden. Und das auf optimal ausgebauten Fahrradwegen, vom hügligen Limburg im Süden über die Heidelandschaft im Nationalpark Hooge Veluwe bis nach Groningen im hohen Norden.

Für viele sind die Niederlande auch das Blumenland schlechthin. Blühende Narzissen, Hyazinthen und Tulpen locken im April und Mai Hunderttausende von Touristen in die Blumenfelder und zum Keukenhof nach Lisse.

Die Niederlande haben eine lange Küste mit reizvollen alten Dörfern und Städten und einzigartigen Landschaften. Strände und Dünen bieten viele Freizeitmöglichkeiten für Wanderer, Segler und Badelustige. Auch weiter landeinwärts ziehen unzählige Seen, Flüsse und Kanäle viele Wassersportler an. Viele Touristen tun es den Einheimischen gleich und erkunden das Land mit dem „Haus“Boot.

Sie merken schon, Reisetipps gibt es beinahe so viele wie Sand an der Holländischen Nordseeküste. Den besten Überblick bekommen Sie von den Experten des Niederländischen Büros für Tourismus & Convention auf deren Website

Land und Leute

Klompen Idylle in Holland

Mit ihren gut 16 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 41.528 km² gehören die Niederlande zu den dichtbesiedelten Ländern der Welt. Ein Umstand, mit dem sie übrigens ganz gut zurechtkommen. So gut, dass Architekten und Städteplaner aus aller Welt zu Besuch kommen, um hier Anschauungsunterricht zu nehmen.
Die meisten Nicht-Holländer verbinden mit den Niederlanden Tulpen, Windmühlen und Holzschuhe und viele wissen, dass weite Teile des Landes unter dem Meeresspiegel liegen und dass das Wasser immerzu drängt, die ihm mühsam abgerungenen Landflächen wieder in Besitz zu nehmen. Doch nur wenigen ist bekannt, dass die Niederlande auf der Weltrangliste der größten Exporteure und Investoren den achten Platz belegen, dass das Land nach den USA und Frankreich weltweit der drittgrößte Exporteur von Agrarprodukten ist und dass es fünfzehn Nobelpreisträger hervorgebracht hat.

Tulpen in Holland

Kurzum, die Niederländer wohnen zwar auf einem kleinen Fleckchen Erde, haben aber in der Vergangenheit und Gegenwart Großes geleistet. Sie betreiben eine richtungweisende Politik in sozialen, gesellschaftlichen und kulturellen Fragen und wissen sich auch im Sport international zu behaupten. Das Königreich der Niederlande besteht aus den Niederlanden selbst und aus einigen Inseln in der Karibik: den Niederländischen Antillen und Aruba.

Die Niederlande werden oft auch als Holland bezeichnet. Eigentlich ist dies aber nur der Name einer Region im Westen des Landes, die in der Geschichte eine wichtige Rolle gespielt hat und deren Gebiet in etwa den heutigen Provinzen Nord- und Südholland entspricht.

Windmühlen in Holland

Die günstige Lage am Meer war und ist ein wichtiger Standortfaktor für die niederländische Wirtschaft. Hinzu kommt, dass zwei bedeutende westeuropäische Flüsse - der Rhein und die Maas - hier in die Nordsee münden. Darüber hinaus besitzen die Niederlande mit Rotterdam den größten Seehafen der Welt und können sich daher mit Fug und Recht das Tor zu Europa nennen. Dies gilt übrigens nicht nur für die Schifffahrt. Mit Amsterdam-Schiphol verfügen die Niederlande auch über einen der verkehrsreichsten Flughäfen Europas.

Fluss in Holland

Die größten niederländischen Städte liegen zwar sehr nah beieinander, haben sich aber dennoch ihren eigenen Charakter bewahrt. Amsterdam, Utrecht, Den Haag und Rotterdam sind Teil der sog. "Randstad Holland", eines riesiges Ballungsgebiets mit über 10 Millionen Einwohnern. In Amsterdam locken vor allem das historische Zentrum, die Museen und die malerischen Grachten mit ihren prächtigen Patrizierhäusern zahllose Touristen an. Aber auch Den Haag, Delft, Haarlem, Utrecht, Groningen und Maastricht können mit vielen historischen Bauwerken, Denkmälern, Museen, Traditionen und Veranstaltungen aufwarten. Rotterdam besticht durch hypermoderne Architektur, z. B. die Erasmusbrücke, von den Rotterdamern auch "der Schwan" genannt.

Gouda, die Stadt im „Grünen Herzen Hollands“

Frau Antje in Gouda

Tief im Westen der Niederlande, eingerahmt von den großen Städten Rotterdam, Den Haag, Amsterdam und Utrecht, liegt das Grüne Herz von Holland. Hier grünt alles so grün, dass es eine Augenweide ist: Saftige Wiesen mit grasenden Kühen, kerzengerade Wassergräben und idyllische Dörfer bestimmen das Bild dieser urholländischen Polderlandschaft. Inmitten dieser wunderschönen Landschaft liegt Gouda. Die Stadt ist weltbekannt für den gleichnamigen Goudaer Käse, der aber nicht in der Stadt selber, sondern im Umland hergestellt wird. Er wurde jedoch von Gouda aus gehandelt, wobei die Stadtbehörden für eine strenge Qualitätskontrolle sorgten.
Das Stadthaus am Marktplatz ist eines der ältesten gotischen Rathäuser der Niederlande. Es wurde zwischen 1448 und 1450 aus Naturstein erbaut. Die Treppe im Stil der Renaissance stammt aus dem Jahr 1603. Um 1692 und 1880 wurden Umbauten durchgeführt. Die letzte Restaurierung fand 1996 statt. Die Frontbemalung von 1952 zeigt burgundischer Adlige, aus dem selben Jahr stammt auch das Glockenspiel mit mechanischen Rittern auf Pferden. Die Inneneinrichtung stammt aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Stolz ist man auf die Wandtäfelung im Trausaal. Alljährlich gibt es Mitte Dezember einen Kerzenfestabend, bei dem das Rathaus beleuchtet ist.
Sehenswert ist auch das Waaghaus, ebenfalls am Markt, erbaut 1668 von Pieter Post, einem der bedeutendsten Architekten dieser Epoche.

Käsemarkt Gouda

Jeden Donnerstag im Sommer findet hier der traditionelle Käsemarkt statt. In Alkmaar ist der Markt vielleicht ein bisschen größer, aber Gouda ist irgendwie familiärer. Die Besucher dürfen aktiv mitmachen und durch die langen „Käsestraßen“ laufen, mit dem Bohrer die Qualität prüfen und sogar eine Fahrt mit der Käsekutsche machen.

Die Kirche St. Jan ist mit 123 Metern die längste Kreuzkirche der Niederlande und begeistert durch ihre berühmten Glasfenster. 20 von 70 Fenstern aus der Zeit zwischen 1530 und 1603 stammen von den Gebrüdern Crabeth. Sie waren damals die besten und bekanntesten Glasmaler der Region. Auch später wurden weitere Fenster eingefügt, allerdings mit anderen Themen. Stifter waren unter anderen Prinz Wilhelm I. von Oranien-Nassau und seine Frau Anna von Sachsen.

Gouda ist weltbekannt für den gleichnamigen Goudaer Käse, der aber nicht in der Stadt selber, sondern im Umland hergestellt wird. Er wurde jedoch von Gouda aus gehandelt, wobei die Stadtbehörden für eine strenge Qualitätskontrolle sorgten.

Der Käsemarkt von Alkmaar und die Alkmaarer Käseträgergilde

Waage Alkmaar

Der berühmte Käsemarkt findet freitags von 10:00 bis 12:30 Uhr vom ersten Freitag im April bis ersten Freitag im September statt. Veranstalter ist die Alkmaarsche Käseträgerzunft, die auf eine lange Tradition zurückblickt, die bis auf das Jahr 1593 zurückgeht. Jährlich besuchen ca. 100.000 Menschen den Käsemarkt in Alkmaar. Sie kommen aus aller Herren Länder. Die Fernsehteams vieler Länder machen zusammen mit ihren bekannten Film- und Fernsehstars Aufnahmen. Die Alkmaarer Käseträgergilde

Käsemarkt Alkmaar Händler

Die Alkmaarer Käseträgergilde sorgt für den Transport und für das Wiegen des Käses während des Käsemarktes am Freitag. Die Gilde zählt vier Körperschaften den so genannten 'vemen': jede Körperschaft besteht aus sieben Mann und hat seine eigene Farbe: Rot, Gelb, Grün und Blau. An der Spitze jeder Körperschaft steht der Käsevater. Der Aufseher also. Als Zeichen seines Amtes trägt der Aufseher einen schwarzen Stock mit silbernem Knauf. Der Käseträger ist in seiner echten traditionellen Kluft gekleidet: einem schneeweißen Anzug und einem lackierten Strohhut in der Farbe seiner Körperschaft. Hat er Erfahrung, wird er 'vastman' genannt. Davor ist er der Nothelfer.

Käseträger Käsemarkt Alkmaar

Der älteste Käseträger einer Körperschaft nennt sich 'Tasman' (Taschenmann). Man erkennt ihn an seiner schwarzen Ledertasche, die er vor seinem Bauche trägt. Der Taschenmann setzt beim Wiegen des Käses die Gewichte auf die Waage.
Alle zwei Jahre wird in jeder Körperschaft ein Vormann ernannt, der so genannte 'Obermann'. Man kann ihn an einem kleinen silbernen Schild erkennen, das er an einem Band in der Farbe seiner Körperschaft trägt.

Der Gildevorstand ernennt einen Profos (Vorsteher) und einen Knecht. Der Profos ist dem Gildevorstand behilflich und wird von den Käseträgern Henker genannt. Er schreibt die Käseträger, die zu spät kommen, an das Schandbrett und kassiert die Buße, die damit verbunden ist. Den Profos erkennt man an seiner silbernen Käsetragbahre, die befestigt ist an einem Band in der Farbe seiner Körperschaft.
Der Knecht ist der Gelegenheitsarbeiter der Gilde.

Setzer Käsestabler Alkmaar

Ehe die Käseträgergilde in Aktion tritt, wird der Käse aus den Lastwagen ausgeladen und in langen Reihen auf dem Platz gestapelt. Die Käsestapler werden Setzer genannt. Nach dem Läuten der Anfangsglocke um 10 Uhr beladen die Setzer die Tragbahren, daraufhin werden sie von den Käseträgern zu den Waagen getragen und gewogen. Beeidigte Waagemeister beaufsichtigen das Wiegen und machen die Eintragungen in die Waageformulare.In der Zwischenzeit bestimmen Händler und Beschauer die Qualität des zugeführten Käses und feilschen um den Preis. Der zwischen Verkäufer und Käufer abgeschlossene Handel wird mit einem Handschlag der jeweils rechten Hand besiegelt. Nach Feilschen und Wiegen bringen die Käseträger die Partie Käse zum Transportmittel des Käufers.

Küstenschutz & Schutz und Pflege der Natur

Scheldestrand Holland

Die Niederlande sind eigentlich ein riesiges Flussdelta: Rhein, Maas und Schelde münden hier ins Meer. Die jahrhundertelangen Anstrengungen auf dem Gebiet des Wasserbaus haben nicht nur das Landschaftsbild entscheidend geprägt. Der unermüdliche Kampf gegen das nasse Element hat sicher auch zur Entschlossenheit der Niederländer beigetragen, wenn es darum geht, das Unmögliche möglich zu machen.

Windmühlen Zaanse-Schans

Die vielen Brücken, Deiche, Windmühlen und Schöpfwerke vervollständigen das Bild. Vorläufiger Höhepunkt im Kampf der Niederländer gegen das Wasser sind die sog. Deltawerke, die nach der Sturmflutkatastrophe von 1953 im Bereich der Meeresarme in Seeland und Südholland errichtet wurden. Der letzte Teil dieses gigantischen Hochwasserschutzprojekts, das Sturmflutsperrwerk bei Rotterdam, wurde 1997 fertig gestellt. Es besteht aus zwei riesigen, beweglich gelagerten Stahltoren, die bei Sturmflutgefahr den 360 m breiten Nieuwe Waterweg abriegeln und damit rund eine Million in und um Rotterdam lebende Menschen vor Überschwemmung schützen, ohne dass der Natur große Schäden zugefügt wird. Etwa ein Viertel der Niederlande liegt unter dem Meeresspiegel. Der größte Teil der "Tiefniederlande" besteht aus flachen Poldern, also eingedeichten Gebieten, in denen der Grundwasserspiegel künstlich reguliert wird. Ab dem 16. Jahrhundert wurden mithilfe von Windmühlen sogar ganze Seen trockengelegt. Heute werden die Polder mit Schöpfwerken trocken gehalten.

Schutz und Pflege der Natur

In den Niederlanden gibt es 19 Nationalparks. Darunter befinden sich so unterschiedliche Landschaften wie das Süßwasser-Gezeitengebiet Biesbosch bei Dordrecht und die Flugsandfelder der Loonse und Drunense Duinen. Ein ganz besonderer Nationalpark ist die im Wattenmeer gelegene Insel Schiermonnikoog, die in ihrer Gesamtheit unter Landschaftsschutz steht. Die ältesten Nationalparks sind die Hoge Veluwe und der Veluwezoom.